Südafrika

Südafrika - Wirtschaft

Südafrika hat sich von einem Schwellenland zu einem Industrieland entwickeln können. Durch die stabile Regierung wird Südafrika zu den Ländern der Ersten Welt gerechnet, obwohl viele Landabschnitte eher zu den Ländern aus der dritten Welt gezählt werden könnten. Das Bruttoinlandsprodukt von Südafrika liegt bei 467.6 Mrd. Dollar. Der Beitrag der verschiedenen Wirtschaftssektoren zum Bruttosozialprodukt liegt bei 64 % durch den Dienstleistungssektor und 32 % durch die Industrie, wozu heute auch eine entwickelte Autoindustrie zählt, bei der u.a die großen deutsche Autohersteller wie BMW, Volkswagen und Daimler Produktionsstandorte in Südafrika unterhalten. Obwohl nur 4 % des südafrikanischen Bruttosozialprodukts aus der Landwirtschaft stammen, ist das Land der drittgrößte Exporteur von Agrarprodukten in der Welt.

Südafrika verfügt über sehr viele Bodenschätze. So findet man in Südafrika besonders viel Gold, Diamanten, Kohle, Platin, Chrom, Eisenerz und Palladium. Besonders stark profitiert Südafrika von der hohen Rohstoffnachfrage der Schwellenländer China und Indien. Ein großes Problem sind die mangelhaften Löhne und Arbeitsbedingungen, die sehr oft Streiks zu Folge haben und so die Wirtschaft von Südafrika schwächen. Die Arbeitslosenquote liegt in Südafrika bei 24,20 % und nimmt seit 2003 stetig ab. Einzige Ausnahme bildet das Jahr 2006, wo die Arbeitslosenquote um 1,53 % anstieg. Weitere Probleme sind eine hohe Kriminalitätsrate, Korruption und HIV/Aids. Anfang 2000 kündigte Präsident Thabo Mbeki an, das Wirtschaftswachstum und die Investitionen durch die Auflockerung des Arbeitsrechts, die Privatisierung staatlicher Betriebe und die Senkung der Staatsausgaben zu fördern. Diese Bestrebungen stoßen auf harten Widerstand von Seiten der organisierten Arbeitnehmerschaft. Die Einführung von Mindestlöhnen führte in Südafrika zu einer vermehrten Entlassung von nicht mehr bezahlbaren Landarbeitern und zu einer entsprechenden Landflucht und Arbeitslosigkeit.

In den Städten verfügt Südafrika über eine gut ausgebaut Infrastruktur sowie über ein entwickeltes Finanz- und Rechtssystem.

Trotz der Probleme hat sich Südafrika in den letzten Jahren wirtschaftlich gut entwickelt.

Zu 90 % bezieht Südafrika Energie aus Kohlekraftwerken aber auch aus Atomkraftwerken. Auf Grund der Vergangenheit sind in Südafrika viele Rüstungsfirmen angesiedelt.