Südafrika

Südafrika - Klima

Durch die große Landfläche weist Südafrika viele Klimazonen auf. Angefangen bei dem extremen Wüstenklima der Kalahari bis hin zum subtropischen Klima im Südosten. Jedoch ist das Klima in Südafrika überwiegend sonnig und trocken. So fällt in Südafrika fast nie Schnee, außer in den hohen Gebirgsgegenden. Südafrika ist ein trockenes Land. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge beträgt in Südafrika 464 mm. Somit hat Südafrika, verglichen mit dem Weltdurchschnitt von 857 mm, eine sehr geringe Niederschlagsrate. 21 Prozent des Landes erhalten dabei weniger als 200 mm, 48 Prozent zwischen 200 mm und 600 mm, und nur 31 Prozent mehr als 600 mm. Der Regen fällt im grössten Teil des Landes vor allem im Sommer, meist in heftigen Schauern bei Gewittern. Durch seine Größe, Meeresströme und Höhenlagen, variiert das Klima von Südafrika zwischen den verschiedenen Teilen des Landes. Das Klima der Westküste von Südafrika ist durch den Benguelastrom aus der Antarktis kühler und trockener. An der Ostküste sorgt der Agulhasstrom aus dem Indischen Ozean für ein eher feuchtes und warmes Klima in Südafrika.

Dadurch, dass Südafrika auf der Südhalbkugel liegt, sind die Jahreszeiten von Südafrika den europäischen entgegengesetzt. In Südafrika herrscht der Winter von April bis August. Zu dieser Zeit können die Temperaturen am Abend sehr stark fallen, sodass es auch in Südafrika zu Frost kommen kann. Die Tagestemperaturen liegen im Winter bei 20°C und im Sommer bei durchschnittlich bei 30 °C. Jedoch können auch in einigen Gebieten Extreme über 40°C erreicht werden.

In der Region um Kapstadt herrscht im Winter kühles Klima mit Nieselregen. Von November bis März ist es dort heiß und trocken. In den Küstengebieten in Durban und entlang der Ostküste ist die Luftfeuchtigkeit hoch. Die Temperaturen liegen hier ganzjährig etwa bei 30 °C. Die höchsten Temperaturen werden in Südafrika in der Kalahariwüste erreicht. Hier können Temperaturen von bis zu 50 °C erreicht werden.